Allgemein

Abnehmen ist Kopfsache

10 wertvolle und sofort anwendbare Abnehm-Tipps

Ein top geformter Körper, in dem man sich wohl fühlt, ist nicht nur das Ergebnis guter Gene, einer Vorliebe für fettarmes Essen oder naturgegebenem Spaß am Sport. Nein, ohne unnötige belastende Pfunde durchs Leben zu gehen, ist auch das Ergebnis der richtigen Denkweise. Dass Abnehmen im Kopf beginnt, hast du vermutlich schon mal gehört. Aber weißt du auch, was damit konkret gemeint ist? Ist dir bewusst, wie sehr du dich selbst gedanklich beeinflussen und damit deiner Wunschfigur näher bringen beziehungsweise diese erhalten kannst?

Tipp 1: Ich tue es für mich

Möchte man seine Ernährung umstellen, reicht es nicht, den Kühlschrank auszumisten und alle Süßigkeiten aus dem Haus zu verbannen. Es kommt vielmehr darauf an, sich bewusst zu machen, für wen man die Gewohnheitsänderung auf sich nimmt? Nämlich ausschließlich für sich selbst. Ist einem das klar geworden, wird es viel schwieriger, sich zum Kühlschrank zu schleichen und heimlich ein Stück Schokolade in den Mund zu schieben.

Tipp 2: Die “Schmeckt es Dir nicht?” Falle umgehen

Bei einer Einladung zum Kaffee wird man immer aufgefordert, doch ein zweites oder drittes Kuchenstück zu nehmen. Beim Abendessen ist es das Gleiche und verschmäht man einen kräftigen Nachschlag, kommt unweigerlich die Frage “Schmeckt es Dir nicht?”. Hier heißt es: Hart bleiben. Denke an dein Wunschgewicht und nicht daran, dass der Gastgeber beleidigt sein könnte.

Tipp 3: Was habe ich gegessen?

Für das Idealgewicht braucht man ein gutes Gedächtnis – wie bitte? Ja, denn es ist wichtig, eine realistische Vorstellung davon zu haben, was man an dem einen oder anderen Tag gegessen hat. Hilf nach: Schreibe ein paar Tage lang auf, was du zu dir genommen hast. Du wirst dich wundern, wie viele Kalorien du unbewusst verputzt hast.

Tipp 4: Das Essen zelebrieren

Wer eine schlanke Figur hat, isst nicht gern oder verzichtet permanent? Stimmt nicht, nur verschwindet bei diesen Menschen seltener etwas “nur” nebenbei im Mund. Wer sein Essen einplant, sich (wenigstens kurz) Zeit nimmt und es bewusst genießt, ist anschließend nicht nur satt, sondern auch die Seele ist zufrieden und verlangt nicht so schnell wieder neue Befriedigung durch Nahrung.

Tipp 5: Nicht hungern

Viele figurbewusste Menschen arbeiten mit einem ganz einfachen Trick: Sie lassen nie Heißhunger aufkommen. Bahnt sich beispielsweise bereits gegen 17 Uhr der Hunger an, warten sie nicht, bis es um 20 Uhr bei einer Restaurant-Verabredung endlich etwas zu essen gibt. Sondern sie essen einen Apfel, ein Knäckebrot oder einen fettarmen Joghurt und erscheinen dann mit “normalem” Hunger im Restaurant.

Tipp 6: Nicht alles auf einmal ändern

Abnehmen, Wohnung aufräumen, mit dem Rauchen aufhören – am besten alles auf einmal. Viele Menschen neigen dazu, das “Ganz oder gar nicht” Prinzip zu verfolgen. Statt einfach in den normalen Alltag die ein oder andere “Figurregel” einzubauen, nehmen sie sich radikal vor: “Ab heute werde ich mich nur noch gesund und fettarm ernähren. Und wo ich gerade dabei bin, werde ich auch mal zu Hause ausmisten und das Rauchen sein lassen.” Wer so radikal so viele Baustellen auf einmal aufmacht, kann nur verlieren.

Tipp 7: Das Ziel planen

Extrem wichtig ist es, zu Beginn einer Abnehm-Aktion das Ziel-Gewicht und das Ziel-Datum festzulegen und das Unterbewusstsein mit einer möglichst genauen Vorstellung auf das Ziel zu programmieren. Stell dir mit allen Sinnen vor, wie es sein wird, wenn du dein Wunschgewicht erreicht hast. Stell dir vor deinem inneren Auge vor, wie du vor dem Spiegel stehst und siehst, wie du aussehen wirst, wenn die Pfunde runter sind. Spüre, wie du dich fühlst, wenn du schlank bist und höre schon die Komplimente, die die Anderen über deine neue Figur machen.
Lass dieses sich einstellende Wohlgefühl zu und notiere es auf ein Blatt Papier.
Hole diese Vorstellung jeden Tag mindestens einmal in dein Bewusstsein und du wirst dein Ziel erreichen.

Tipp 8: Warum willst du abnehmen

Notier dir auf, warum du abnehmen bzw. dein Wunschgewicht erreichen willst. Sag bitte nicht „das ist doch logisch und offensichtlich, das muss ich mir nicht extra aufschreiben“. Was du aufschreibst, wirkt stärker als nur der lose Gedanke daran, der sich wieder verflüchtigt. Wenn du deine Gedanken und Wünsche aufschreibst, meißelst du sie quasi in Stein.
Schreibe als Überschrift „Warum ich mein Wunschgewicht von … kg unbedingt erreichen will“. Teile den Rest des Blattes mit einem Längs- und einem Querstrich (wie bei einem „T“) in zwei Hälften mit je einem Überschriftenfeld und einem Inhaltsfeld.

Notier dir bitte auf der linken Seite all die Dinge, die du nicht mehr willst und die du durch das Abnehmen loswirst. Auf der rechten Seite schreibst du auf, was du dir sehnlichst wünschst und was du nach Erreichen deines Wunschgewichts zu bekommen erwartest.
Notiere alles, was dir einfällt, ohne es zu bewerten oder in Kategorien einzuteilen.
Lass dir Zeit, erstelle eine vollständige Liste!

Die fertige Liste schaust du dir noch einmal durch und verabschiedest dich von der linken (negativen) Seite, in dem du sie nach hinten weg faltest.
Du betrachtest von jetzt an die schlechten Eigenschaften, die du loswerden willst, als beseitigt und konzentrierst dich fortan nur auf die guten, positiven Eigenschaften, die du anstrebst.

Tipp 9: Motivation

Achte darauf, dass du deine Motivation hochhältst. Nimm dir immer wieder die Liste der positiven Eigenschaften, die du erreichen willst, vor und führe dir täglich vor Augen, warum du abnehmen willst und wie du aussehen und dich fühlen wirst, wenn du dein Wunschgewicht erreicht hast.
Unterschätze nie die Kraft der Motivation und die Möglichkeiten der visuellen Programmierung für den Abnehm-Erfolg.
Hol dir jeden Morgen dein Motivationszuckerchen ab – du stellst dich auf die Waage und siehst, dass du wieder ein paar Gramm abgenommen hast.
Das morgendliche Wiegen war und ist für mich immer etwas ganz Besonderes.
Die Waage ist unser Zielmessgerät, das uns anzeigt, dass wir heute wieder ein Stück dem Ziel näher gekommen sind. Ich konnte es oft kaum erwarten, mir meine Bestätigung zu holen.
Und wenn das Ergebnis mal nicht wie erhofft ausfiel, (gerade zum Ende hin, werden die Gewichtssprünge kleiner), hat mich das auch nicht belastet, ich wusste ja, morgen ist der Sprung dafür um so größer.
Das Sammeln kleiner Erfolgserlebnisse ist unglaublich motivierend.

Tipp 10: Abnehm-Umfeld schaffen

Ebenfalls ein wichtiger Aspekt für den Abnehm-Erfolg ist dein Umfeld. Schaff dir ein Umfeld, das dir hilft, auf der Spur zu bleiben.
Dabei räumst du alle Verführungen und Ablenkungen aus deinem Sichtfeld.
Bitte deinen Partner, die Familie und deine Freunde, die Sache genauso ernst zu nehmen wie du. Sie sollen dich bei deiner Mission unterstützen. Es geht um dein Wohlgefühl und dein Leben. Das solltest du allen klar machen und dich ihrer Unterstützung versichern.
Am besten du nimmst noch jemanden mit ins Boot. Das macht Spaß und erleichtert manches. Man kann sich sehr gut gegenseitig motivieren.

So, das waren erst mal die 10 Tipps zum Thema „Abnehmen ist Kopfsache“.
Die meisten Abnehmwilligen machen den Fehler, diesem Aspekt zu wenig Bedeutung beizumessen. Dabei ist die richtige Einstellung, ausreichende und immer wieder gestärkte Motivation und das Wissen, wie unser Geist helfen oder auch blockieren kann, die wichtigste Voraussetzung für einen dauerhaften Abnehm-Erfolg.

Schau dir zum Thema Abnehmen auch mein Interview mit Abnehm- und Fitness-Coach Thorsten Beyer an! Hier gehts zum Interview-Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.