AllgemeinGesundheit

Leinöl – das (fast vergessene) Gesundheitselixier

Leinsamen sind für ihre vielen gesundheitlichen Vorteile bekannt, darunter die Bereitstellung einer herzhaften Dosis an Protein und Ballaststoffen, die Verringerung des Appetits und die Unterstützung der Gewichtskontrolle.
Angesichts ihres hervorragenden Nährstoffprofils ist es kein Wunder, dass Leinöl mit ähnlichen gesundheitlichen Vorteilen vollgepackt ist.
Leinsamenöl, auch Flachsöl oder Leinöl genannt, wird aus Leinsamen hergestellt, der gemahlen und gepresst wurde, um sein natürliches Öl freizusetzen.
Dieses gesundheitsfördernde Öl ist vielseitig einsetzbar und reicht von der Essenszubereitung (nur für kalte Speisen) bis zur Hautpflege.
Das schmackhafte und gesunde Öl wird heute von vielen Menschen wieder entdeckt.
Bereits Hippokrates und Hildegard von Bingen kannten die gesundheitsfördernde Wirkung von Leinöl. Neuere Studien belegen, dass es Herz-Kreislauferkrankungen, Allergien und Entzündungen vorbeugt, möglicherweise schützt Leinöl auch vor Krebserkrankungen.
In diesem Artikel werden einige der wichtigsten Vorteile von Leinsamenöl und einige einfache Verwendungsmöglichkeiten erläutert.
Leinöl ist reich an Omega-3-Fettsäuren


Leinöl ist reich an Omega-3-Fettsäuren

Ähnlich wie Leinsamen enthält Leinöl herzgesunde Omega-3-Fettsäuren.
In der Tat enthält ein Esslöffel (15 ml) beeindruckende 7.196 mg Omega-3-Fettsäuren.
Es enthält auch Alpha-Linolensäure (ALA), eine Form der Omega-3-Fettsäure, die nur in geringen Mengen in aktive Omega-3-Formen wie EPA und DHA überführt wird. Es wird empfohlen, mindestens 1.600 mg ALA Omega-3-Fettsäuren pro Tag für Männer und 1.100 mg für Frauen über die Nahrung aufzunehmen. Nur ein Esslöffel Leinöl kann den täglichen Bedarf an ALA decken.
Omega-3-Fettsäuren sind für Gesundheit und Wohlbefinden unerlässlich. Sie wirken entzündungshemmend, verbessern die Herzgesundheit und sollen selbst unser Gehirn vor Alterung schützen.
Wenn fetthaltiger Fisch eher selten auf dem Speisezettel zu finden ist, kann Leinöl eine gute Alternative sein, um den Körper mit den benötigten Omega-3-Fettsäuren zu versorgen.


Leinöl kann unter anderem vorbeugend gegen Krebserkrankungen wirken

Obwohl die derzeitige Forschung sich auf Reagenzglas- und Tierstudien beschränkt, gibt es einige Hinweise, dass Leinöl das Wachstum von Krebszellen reduzieren kann.
In einer Tierstudie erhielten Mäuse 40 Tage lang 0,3 ml Leinöl. Dabei wurde festgestellt, dass es die Ausbreitung von Krebs und das Wachstum von Lungentumoren reduziert.
Darüber hinaus haben Reagenzglas-Studien zu ähnlichen Ergebnissen geführt, wobei mehrere Studien gezeigt haben, dass Leinöl das Wachstum von Brustkrebszellen verringert.
Forschungsergebnisse zeigen, dass die Alpha-Linolensäure (ALA) aus Leinöl in die Zellmembranen eingebaut und dort zum Teil zu anderen wichtigen Omega-3-Fettsäuren umgebaut wird. Leinöl wirkt dadurch entzündungshemmend und schützt die Körperzellen gegen schädliche freie Radikale.


Leinöl kann die Gesundheit des Herzens fördern

Mehrere Studien haben gezeigt, dass Leinöl die Herzgesundheit verbessern kann.
Eine Testreihe mit 59 Personen verglich die Auswirkungen von Leinöl mit denen von Safloröl, einer Art von Omega-6-Fettsäuren.
In dieser Studie führte die 12-wöchige Supplementierung mit einem Esslöffel (15 ml) Leinöl zu deutlich niedrigeren Blutdruckwerten als die Ergänzung mit Safloröl.
Hoher Blutdruck belastet das Herz und setzte es im wahrsten Sinne des Wortes unter Druck, was bei dauerhafter Belastung die Gesundheit des Herzens beeinträchtigt.
Leinöl verbessert offensichtlich auch die Elastizität der Arterien. Sowohl durch das Altern als auch durch erhöhten Blutdruck wird die Elastizität der Arterien negativ beeinflusst – Leinöl kann hier sowohl vorbeugend als auch entlastend wirken.
Diese Vorteile sind offensichtlich auf die hohe Konzentration von Omega-3-Fettsäuren in Leinöl zurückzuführen.
Darüber hinaus haben zahlreiche Studien gezeigt, dass die Herzgesundheit durch erhöhte Konzentration von Omega-3-Fettsäuren zu einer Verringerung von Entzündungen und zu einem niedrigeren Blutdruck führt.


Leinöl kann auch bei der Behandlung von Verstopfung und Durchfall wirksam sein

Eine kürzlich durchgeführte Tierstudie hat gezeigt, dass Leinöl als Abführmittel zur Förderung der Regelmäßigkeit fungiert, während es gleichzeitig als Antidiarrhoika wirkt.
In einer anderen Studie wurden 50 Patienten mit Hämodialyse mit Leinöl behandelt. Nach vier Wochen erhöhte Leinöl die Häufigkeit der Stuhlgänge und die Stuhlkonsistenz. Die Forschung zu den Auswirkungen von Leinöl auf Verstopfung und Durchfall beschränkt sich derzeit jedoch auf Tierstudien und Studien an Menschen mit spezifischen Bedingungen.


Leinöl für eine gesunde Haut

In einer kleinen Studie wurde die Haut von 13 Frauen 12 Wochen lang mit Leinöl behandelt. Am Ende der Studie hatte sich die Hautglätte und –feuchtigkeit verbessert, während die Empfindlichkeit der Haut gegenüber Reizung und Rauheit abnahm.
In einem Tierversuch wurden Mäuse mit Dermatitis drei Wochen lang mit Leinöl behandelt. Dabei zeigte sich, dass das Öl die Symptome einer atopischen Dermatitis, wie Rötung, Schwellung und Juckreiz, verringert
Es wurden jedoch keine größeren Studien zu den Vorteilen des Auftragens von Leinöl auf die Haut von Menschen untersucht. Trotzdem gibt es zahlreiche Berichte über Verbesserungen der Glätte und verminderten Irritationen nach dem Auftragen von Leinöl.


Leinöl wirkt entzündungshemmend

Einige Untersuchungen haben gezeigt, dass Leinöl aufgrund seines Gehalts an Omega-3-Fettsäuren Entzündungen reduzieren kann.
Es reduzierte signifikant den Gehalt an C-reaktivem Protein, einem Marker zur Messung der Entzündung, bei adipösen Menschen.
In einer Tierstudie wurde auch festgestellt, dass Leinöl starke entzündungshemmende Eigenschaften besitzt. Die entzündungshemmenden Wirkungen von Leinöl entsprechen etwa denen von Olivenöl.
Allerdings scheinen die Entzündungsmarker bei gesunden Erwachsenen mit normalem Gewicht weniger beeinflusst zu werden.


Verwendung von Leinöl

Eine der besten Eigenschaften von Leinöl ist seine Vielseitigkeit. Als Vorspeise kann es leicht in Salatdressings, Dips und Saucen verwendet werden.
Auch zu Smoothies oder Shakes kann man eine Portion (einen Esslöffel oder 15 ml) Leinöl hinzufügen, um mit minimalem Aufwand die Ernährung um wichtige Omega-3-Fettsäuren zu ergänzen.
Leinöl sollte allerdings nicht zum Kochen verwendet werden, da es keinen hohen Rauchpunkt hat und bei starker Hitze schädliche Verbindungen bilden kann.
Neben der Verwendung in Lebensmitteln kann Leinöl auf die Haut aufgetragen werden, um die Hautgesundheit zu verbessern und die Hautfeuchtigkeit zu erhöhen.
Alternativ verwenden manche Menschen Leinöl als Haarmaske, um Wachstum und Glanz des Haars zu fördern.

Leinöl hat sehr viele positive Eigenschaften und gilt als fast vergessenes Multitalent. Wer sich mit dem Gedanken trägt, seine Ernährung um dieses tolle Lebensmittel zu ergänzen, sollte unbedingt auf Qualität achten. Eine kalte Pressung aus einer Profimühle ist unbedingt zu empfehlen. Leinöl gibt es zwar auch raffiniert, aber die großen gesundheitlichen Pluspunkte liefert es vor allem kalt gepresst und naturbelassen. Man erkennt es sofort an der satt dunkelgelben Farbe und der dickflüssigen Konsistenz.

Möchtest du regelmäßig solche interessante und hilfreiche Informationen bekommen? Wenn ja, trage dich jetzt bitte in unseren Newsletter-Verteiler ein und erhalte tolle Inhalte und Infos direkt in dein Email-Postfach – natürlich kostenlos! Folge diesem Link, um dich einzutragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.